lilly

Cialis anfordern - Die Wochenendpille

Link zum Anbiter:





Cialis ist ein sehr wirksames Medikament, welches zur Behandlung von Erektionsstörungen bis hin zur Impotenz bereits viele Jahre erfolgreich eingesetzt wird. Die Wirkung von Tadalafil (Cialis) setzt nach etwa 30 bis 40 Minuten ein und hält ca. 24 bis 36 Stunden lang an. Aufgrund dieser langen Wirkungszeit wird Cialis auch gerne als "Wochenendpille" bezeichnet. Wenn Sie vor 17 Uhr Cialis anfordern und per Kreditkarte oder Nachnahme bezahlen können Sie Cialis schon am nächsten Morgen per UPS Expressversand erhalten.

Cialis bestellen
Cialis Verpackung großCialis Verpackung geöffnetCialis Tabletten
  • Bewertungen

  • Wirksamkeit
    89/100
  • Verträglichkeit
    65/100
  • Anwendung
    88/100
  • Preis/Leistung
    70/100
  • Nebenwirkungen

  • Kopfschmerzen
    28/100
  • Muskelschmerzen
    22/100
  • verstopfte Nase
    18/100
  • Keine Nebenwirkungen
    18/100
Gesamt
71/100

Die Bewertungen basieren auf Kundenumfragen


Wie wirkt das Potenzmittel Cialis?

Die Wirkungsweise von Cialis kann sehr leicht und verständlich erläutert werden. Im Wesentlichen basiert der Wirkstoff Tadalafil darauf, dass durch diesen ein bestimmtes Enzym im Körper des Mannes gehemmt wird. Dieses Enzym heißt Phosphodiesterase 5 und hat im Körper die Aufgabe, den Botenstoff cGMP anzubauen. Dieser Botenstoff ist allerdings wichtig für die Erektion, denn durch ihn werden die Muskeln entspannt und es fließt durch einer Erweiterung der Blutgefäße mehr Blut in die Schwellkörper, was dann zu einer Erektion führen kann. Und Cialis führt dann mit seinem Wirkstoff Tadalafil dazu, dass die Erektion durch die Hemmung dieses Enzyms länger anhält bzw. überhaupt erst stattfinden kann.


Wie nehme ich Cialis richtig ein?

Nehmen Sie Cialis das erste Mal ein? Dann beginnen Sie am besten zunächst mit der niedrigst möglichen Dosierung. Nur dann, wenn die Wirkung von Cialis bei der niedrigen Dosierung nicht in erwünschtem Umfang stattfinden sollte, sollten Sie die nächsthöhere Dosierung wählen. Das können Sie so lange fortführen, bis die gewünschte Wirkung durch die Einnahme von Cialis eintritt. Vorteilhaft ist in dem Zusammenhang, dass Sie Cialis bei den verlinkten Anbieter in unterschiedlichen Dosierungen erhalten können, wie um Beispiel in der 10mg oder in der 20mg Dosierung. Einzunehmen ist die Tablette mit etwas Wasser und zwar innerhalb von einer halben bis hin zu zwölf Stunden, bevor der Geschlechtsakt ausgeführt werden soll. Andauernd kann die Wirkung bis zu 36 Stunden.


Welche Nebenwirkungen hat Cialis?

Bevor Sie Cialis das erste Mal einnehmen, schauen Sie sich am besten die Nebenwirkungen an, die nach der Einnahme des Mittels mitunter auftreten können. Die möglichen Nebenwirkungen treten bei Cialis im Vergleich zu einer Reihe von anderen Potenzmitteln insgesamt betrachtet zwar seltener auf, sollten aber dennoch vor der Einnahme bereits bekannt sein. Wenn Nebenwirkungen nach der Einnahme von Cialis auftreten, dann sind diese meistens leichterer Natur, wie zum Beispiel Beschwerden im Magenbereich, die so genannte fliehende Hitze, Kopfschmerzen oder auch eine leichte Verstopfung der Nase, die zu einer verminderten Nasenatmung führt. Sollten Sie allerdings eine schmerzhafte oder ungewöhnlich lange anhaltende Erektion haben, dann suchen Sie bitte ohne jede Verzögerung einen Arzt - wenn es sein muss auch den Notarzt - auf.


Was ist der Unterschied zu Viagra?

Da Viagra noch immer das bekannteste Potenzmittel ist, nutzen entsprechend viele Verbraucher dieses Mittel. Was aber unterscheidet Cialis eigentlich von Viagra und hat Cialis eventuell sogar Vorteile gegenüber der "blauen Pille"? Von der Wirkungsweise her betrachtet sind Viagra und Cialis praktisch identisch, denn beide hemmen als so genannte PDE-5-Hemmer das Enzym Phosphodiesterase 5. Einer der Hauptunterschiede und gleichzeitig auch ein Hauptvorteil von Cialis ist, dass Cialis bis zu 36 Stunden wirken kann, während die Wirkung bei Viagra in der Regel nach spätestens vier Stunden nachlässt. Zudem treten bei Cialis auch seltener Nebenwirkungen auf als bei Viagra, was durch Meinungsäußerungen der Nutzer bestätigt wurde. Cialis kann auch nach dem Konsum von Alkohol wirksam genutzt werden, während Viagra nach dem Alkoholgenuss mitunter weniger stark wirkt.


Welche Erfahrungen mit Cialis gibt es?

Die Erfahrungen der meisten Nutzer von Cialis sind durchweg positiv, was in den Meinungsäußerungen auf speziellen Bewertungsportalen im Internet ersichtlich wird. So sind zum Beispiel mehr als 85 Prozent der Meinungsäußernden mit der Wirksamkeit von Cialis sehr zufrieden. Die Verträglichkeit bezeichnet rund 65 Prozent als gut und besonders positiv ist der Wert von Cialis, was die Nebenwirkungen angeht. Sind es im Bereich Kopfschmerzen bei Viagra zum Beispiel rund 50 Prozent, die über diese Nebenwirkung klagen, kam es nach der Einnahme von Cialis nur bei etwa 28 Prozent zu Kopfschmerzen. Insgesamt wird Cialis mit einer "Note" von durchschnittlich 7,3 (von zehn möglichen) Punkten bewertet.


Cialis Erfahrungsberichte

Was ist CIALIS?

Cialis ist ein Potenzmittel der Firma Lilly Pharma, welches 2002 auf den deutschen Markt kam und auch unter dem Namen Tadalafil bekannt ist. Wie Viagra gehört Cialis zu den PDE-5 Hemmern. Bei PDE-5 (Phosphodiesterase Typ 5) handelt es sich um ein Enzym des menschichen Körpers, das eine Erektion abbaut damit keine Gewebeschäden durch Dauererektionen auftreten können. Cialis kann von Männern mit erektyler Dysfunktion eingenommen werden, die also keine ausreichend harte Erektion bekommen können. Das Medikament kann keine Erektion herbeiführen wenn keine sexuelle Stimulation besteht. Männer mit Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sollten Cialis nicht einnehmen, bzw. vorher ihren Arzt konsultieren.

Wie wirkt CIALIS?

Um zu verstehen wie Cialis wirkt muss man zunüchst einmal verstehen, wie eine Erektion funktioniert. Durch sexuelle Stimulation wird im Körper Stickoxyd gebildet welches über ein weiteres Enzym cGMP aktiviert. Dieses cGMP sorgt dafür, dass die Muskeln des Schwellkörpers erschlaffen, wodurch sich dann die Gefäße verstärkt mit Blut füllen können. Dieses cGMP wird anschließend von PDE-5 wieder abgebaut. Dadurch kontrahieren die Muskeln dann wieder, der Blutfluss im Penis verringert sich und die Erektion verschwindet. Cialis in seiner Funktion als PDE-5 Hemmer stoppt die AKtivität des PDE-5 Enzyms, so dass das cGMP nicht abgebaut wird und sich stattdessen weiter ansammelt. Dadurch bleiben die Muskeln schlaff und die Blutgefäße gefüllt - Die Erektion wird verstärkt und erhalten.

Was muss vor der Einnahme von CIALIS beachtet werden?

Cialis darf nicht eingenommen werden wenn Sie Nitrate bzw. nitrathaltige Medikamente einnehmen, da Nitrate die Wirkung von Cialis unerwünscht verstärken, so dass es zu einem bedrohlich niedrigen Bllutdruck kommen kann. Auch bei der Einnahme von Stickstoffmonoxiddonatoren (enthalten in bestimmten Blutdrucksenkern) ist mit gefährlichen Komplikationen zu rechnen, weswegen von der Cialiseinnahme dringend abgeraten wird. Des weiteren darf Cialis nicht eingenommen werden, wenn Sie allergisch auf Tadalafil oder einen der anderen enthaltenen Stoffe reagieren. Auch Patienten mit niedrigem oder unkontrolliert hohem Blutdruck, vorangegangenen Herzinfarkten (innerhalb der letzten 90 Tage) oder Schlaganfällen (innerhalb der letzten 6 Monate) sollten auf die Einnahme von PDE-5 Hemmern verzichten. Sollten Sie an einer anderen Herzerkrankung leiden ist vor de Einnahme von Cialis ebenfalls ein Arzt zu befragen. Eine weitere Kontraindikation ist ein vorangegangener Sehverlust, der ausgelöst wurde durch eine arteriitische anteriore ischämische Optikusneuropathie (NAION) oder umgangssprachlich einen "Schlaganfall des Auges".

Vorsicht geboten ist auch bei Leber- und Nierenerkrankungen, Deformationen des Penis, Sichelzellanämie, Leukämie und Krebserkrankungen des Knochenmarks. In diesem Fall sollte die Einnahme ebenfalls nicht ohne Rücksprache mit Ihrem behandelnen Arzt erfolgen.

Frauen und Minderjährige dürfen das Medikament nicht einnehmen. Einige Patienten berichteten von Schwindel, in diesem Fall sollte auf die Teilnahme am Straßenverkehr verzichtet werden.

Im Gegensatz zur weit verbreiteten Annahme erhöht die Einnahme von Tadalafil bei gesunden Patienten jedoch nicht das Risiko von Herzinfarkten, Schlaganfällen oder anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Auch die Befürchtungen, dass die Einnahme von potenzfördernden Medikamenten zu Zeugungsunfäigkeit führen könnte haben sich nicht bestätigt.

Was für Nebenwirkungen hat CIALIS?

Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Muskelschmerzen, Schmerzen in den Extremitäten, Gesichtsrötung, Verdauungsstörungen und saurer Reflux. Gelegentlich können Schwindel, Sehstörungen, Veränderungen des Blutdrucks, starkes Schwitzen, Herzrasen, Blut im Samen oder Urin, Atembeschwerden, Ohrgeräusche oder Nasenbluten auftreten. Sehr selten sind Ohnmacht, vorübergehender Gedächtnisverlust oder Krampfanfälle.

Wie wird CIALIS eingenommen?

Cialis gibt es in Dosierungen von 5mg, 10mg und 20mg. Bei Unsicherheiten bezüglich der Dosierung ist ein Arzt aufzusuchen. Das Medikament sollte etwa 30 Minuten bis 2 Stunden vor dem Geschlechtsverkehr zusammen mit einem Schluck Wasser eingenommen werden. Alternativ gibt es auch Kautabletten. Die Einnahme von Tadalafil ersetzt nicht die sexuelle Stimulation sondern verstärkt lediglich die dabei entstehende Erektion. Bei Cialis 20mg sollte nicht mehr als eine Filmtablette am Tag genommen werden.

Vorteile von CIALIS

Im Gegensatz zu VIAGRA kann Cialis 5mg aufgrund der niedrigeren Dosierung auch langfristig eingenommen werden, so dass auch spontane sexuelle Aktivitäten möglich sind. Außerdem hat Cialis eine längere Wirkdauer von ca 36 Stunden, während die Wirkdauer von anderen Potenzmitteln bei Vier bis Sechs Stunden liegt.

Die Variante Cialis Super Active wirkt bereits nach Sieben Minuten, was weit unter der durchschnittlichen Wartezeit bei Potenzmitteln liegt.

Fetthaltige Mahlzeiten und geringe(!) Mengen Alkohol haben keinen Einfluss auf die Wirkung, wie es bei den anderen erhältlichen Potenzmitteln der Fall ist.

In Deutschland ist das Medikament verschreibungspflichtig. Seit 2010 wird Tadalafil auch gegen pulmonale arterielle Hypertonie verschrieben.

Erfahrung von Patienten

Erektionsstörungen sind für jeden Mann ein belastendes Thema. Nicht nur ältere Männer sondern auch jene in ihren 20ern können aus verschiedensten physischen und psychischen Gründen von erektiler Dysfunktion betroffen sein. Sie können sich stark auf das psychische Wohlbefinden der Patienten auswirken und auch ihre Beziehungen beeinträchtigen. Die Zufriedenheit der Patienten mit Cialis ist erstaunlich hoch, kaum einer klagt über Nebenwirkungen und wenn dann nur leichte Kopf- und Muskelschmerzen, sowie Gesichtsrötungen, die der Lust an sich aber keinen Abbruch zu tun schienen. Aufgrund der geringeren Dosierung gab es deutlich weniger/ schwächere Nebenwirkungen als bei anderen Potenzmitteln. Begeistert waren die meisten auch von der längeren Wirkdauer, was sich natürlich letztendlich auch finanziell bemerkbar macht. Da Cialis nicht selbst eine Erektion hervorruft, sondern nur bei sexueller Stimulation wirkt sind auch keine störenden/schädlichen Dauererektionen zu befürchten.

In den meisten Fällen scheinen die Ärzte ihren Patienten zur Einnahme von Cialis anstelle alternativer Möglichkeiten geraten zu haben. Die überwiegende Mehrheit der Patienten empfiehlt Cialis ausdrücklich weiter - auch im Vergleich mit anderen Potenzmitteln. Niemand berichtete von Abhängigkeitserscheinungen, vielmehr schienen einige durch die Einnahme den psychischen Druck zu verlieren, so dass nach gewisser Zeit wieder normale Erektionen ohne Einnahme von Potenzmitteln möglich waren.