Roche

Tamiflu (Orignal EU)

Link zum Anbieter (DrMaxi):
https://www.drmaxi.com/de/tamiflu.html

Tamiflu ist ein hochwirksames Medikament im Kampf gegen die Virusgrippe (Influenza) und kann sowohl zur Behandlung einer vorhandenen Influenza als auch zur Vorbeugung eingenommen werden. Durch die rechtzeitige Einnahme von Tamiflu können das Ausbreiten des Virus verhindert und Symptome verringert werden.

Verpackung
Verpackung großVerpackung geöffnetTabletten
  • Bewertungen

  • Wirksamkeit
    83/100
  • Verträglichkeit
    42/100
  • Anwendung
    88/100
  • Preis/Leistung
    67/100
  • Nebenwirkungen

  • Bauchschmerzen
    25/100
  • Blähungen
    25/100
  • Geschmacksstörungen
    17/100
  • Hautausschlag
    17/100
Gesamt
74/100

Die Bewertungen basieren auf Kundenumfragen


 


Welche Vorteile bietet Tamiflu?

Tamiflu ist eines der am häufigsten verwendeten und zugleich auch wirksamsten verschreibungspflichtigen Medikamente, wenn es um den Kampf gegen die Virusgrippe, auch als Influenza bezeichnet, geht. Die beste Wirkung wird erreicht, wenn Sie das Medikament spätestens zwei Tage nach dem Ausbruch der Viruserkrankung einnehmen. Das Arzneimittel Tamiflu stoppt die weitere Ausbreitung der Grippe und kann zudem die Dauer der Genesung verkürzen. Zudem hat Tamiflu den Vorteil, dass die schwereren Symptome der Grippe deutlich gemildert werden. Neben der Behandlung einer bereits vorhandenen Influenza haben Sie auch die Möglichkeit, sich durch die vorbeugenden Einnahme von Tamiflu vor einem eventuellen Ausbruch der Grippe zu schützen. Durch die Einnahme von Tamiflu können sowohl die Krankheitsdauer als auch die Zeit der Symptome um bis zu zwei Tage verringert werden.


Wie kann Tamiflu wirken?

Tamiflu wirkt zu einem sehr hohen Grad gegen die Influenza, die übrigens nicht mit einem "normalen" grippalen Infekt zu verwechseln ist, den nahezu Jeder ein oder zweimal im Jahr haben kann. Durch den in Tamiflu enthaltenen Wirkstoff mit Namen Oseltamivir wird ein bestimmtes Enzym mit der Bezeichnung Neuraminidase gehemmt, welches zur Ausbreitung der Grippe beiträgt. Konkret haben die Enzyme die Aufgabe, den Virus dabei zu unterstützen, in die bisher noch nicht infizierten Körperstellen einzudringen, diese zu befallen und für eine weitere Ausbreitung der Viruserkrankung zu sorgen. Durch Tamiflu wird diese Ausbreitung verhindert, sodass der Körper die gute Chance hat, wieder alleine mit der Infektion fertig zu werden und den Patient gesund werden zu lassen.


Welche Nebenwirkungen hat Tamiflu?

Tamiflu kann nach der Einnahme bestimmte Nebenwirkungen zur Folge haben. Diese müssen nicht auftreten, können beim Auftreten jedoch in unterschiedlicher Form und unterschiedlicher Intensität – je nach Patient – in Erscheinung treten. Die Patienten, die bisher bereits mit dem hochwirksamen Anti-Grippemittel Tamiflu behandelt wurden, haben zum Teil Nebenwirkungen wie Übelkeit, Durchfall oder Erbrechen festgestellt. Des weiteren gibt es noch weitere Nebenwirkungen zu beobachten, die ebenfalls bei einige Patienten auftraten. Dazu zählen beispielsweise Schmerzen am Unter- oder/und Oberbrauch, Kopfschmerzen in verschiedenen Stärken und auch Schwindel stellten manche Patienten als Nebenwirkung fest. Im Allgemeinen sind diese Nebenwirkungen jedoch spätestens einige Tage nach Ende der Behandlung mit Tamiflu vorüber.


Wer darf Tamiflu nicht einnehmen?

Nicht einnehmen dürfen Sie Tamiflu, falls Sie gegen einen der auf der Packungsbeilage genannten Inhaltsstoffes des Medikamentes allergisch sein sollten. Zunächst Ihren Arzt um Rat fragen sollten Sie ferner dann, falls Sie sich in einer Schwangerschaft befinden oder falls Sie aktuell den Versuch unternehmen schwanger zu werden. Zudem sollten Sie vor der Tamiflu-Einnahme ebenfalls Ihren Arzt konsultieren, falls Sie an einer Nierenerkrankung leiden, Herzprobleme haben oder eine Erkrankung der Leber im schwereren Umfang haben. Das Gleiche gilt, falls Sie Probleme mit der Lunge haben oder neben der Influenza noch weitere Infektionen haben, die ebenfalls auf Viren zurückzuführen sind.


Welche Erfahrungen gibt es mit Tamiflu?

Natürlich gibt es bereits zahlreiche Personen, die Tamiflu schon eingenommen haben, und auf Portalen im Internet ihre Meinung über dieses Medikament äußern. Von maximal zehn zu erreichenden Punkten ergibt sich aus den bisherigen Bewertungen eine durchschnittliche Punktzahl von 6,7 Punkten. Dabei wurden die Aspekte Verträglichkeit, Wirksamkeit, Anwendung und noch weitere Merkmale bewertet. Bei den Nebenwirkungen gaben jeweils 25 Prozent der Meinungsgeber Blähungen und Bauchschmerzen an. Bei jeweils 17 Prozent der Personen, die ihre Erfahrungen veröffentlicht haben, traten als weitere mögliche Nebenwirkungen Geruchs- und Geschmacksstörungen, Geschmacksveränderungen und Hautausschlag aus.


Vor Viren schützen und Tamiflu kaufen

Wenn Sie Tamiflu online bestellen, so haben Sie damit ein wirksames Mittel gegen die Virusgrippe in der Hand, die auch als Influenza bezeichnet wird. Tamiflu rechtzeitig kaufen kann eine sinnvolle Maßnahme sein, denn nur wenn das Medikament in den ersten Tagen nach dem Auftreten der ersten Symptome genommen wird, kann der Verlauf gemildert und die Ausbreitung der Influenza gestoppt werden. Mit dem Tamiflu online bestellen ist für Sie keinerlei Risiko verbunden. Ihre Daten sind bei dem verlinkten Anbieter geschützt, Sie erhalten auf jeden Fall das Original-Tamiflu und auch beim Versand können Sie auf Qualität und Sicherheit vertrauen.

Tamiflu Erfahrungsberichte

Eine plötzlich auftretende Grippe in der Pandemiezeit überraschte einen Mann mittleren Alters. Er bekam Schüttelfrost und ein extremes Schwächegefühl. Er rief seinen Hausarzt an, der ihn daraufhin aufsuchte. Der Patient erhielt vom Arzt Tamiflu verschrieben. Doch der Mann hatte Angst vor der Einnahme und informierte sich stundenlang über mögliche Nebenwirkungen. Doch dann ging es ihm schlechter und er nahm die Tabletten. Zwei Tage später fühlte er sich bedeutend besser. Nur beim Husten verspürte er noch Kopfschmerzen. Auch schlafen konnte er gut. Tamiflu hat diesem Mann geholfen.

Eine Frau begann vierundzwanzig Stunden nach dem Auftreten der Influenza Symptome mit der Einnahme von Tamiflu. Sie schreibt, dass die schweren Krankheitserscheinungen deutlich abgenommen haben. Neben Tamiflu nahm sie noch Paracetamol und Mucosolvan. Am zweiten Tag verspürte sie recht starke Geschmacksveränderungen. Milchprodukte bekamen einen unangenehmen Beigeschmack. Ansonsten verspürte sie keine weiteren Nebenwirkungen. Die Grippe klang recht schnell ab.

Während einer Pandemie Zeit war in einer Familie der Sohn erkrankt. Ein Elternteil nahm vorbeugend Tamiflu. Es traten nach der Einnahme etwa zwei Stunden lang Bauchschmerzen mit Blähungen auf. Geschmacksveränderungen wurden wahrgenommen. Der Stuhl veränderte sich. Die Haut zeigte auf der Brust und im Nacken rote Entzündungen. Nach Beendigung der Einnahme gingen jedoch all dieses Erscheinungen zurück. Das Elternteil bekam keine Grippe.

Ein anderer Patient bekam das Produkt ebenfalls wegen der Grippewelle verschrieben. Er hatte vor der Einnahme Angst vor den beschriebenen Nebenwirkungen. Doch dieser Mann verspürte nichts in Bezug auf Nebenwirkungen. Er hat das Präparat gut vertragen.

Ein anderer Herr bekam Tamiflu auch als Vorbeugung in der Grippe Pandemie. Er bekam Hautausschlag auf dem Rücken, blieb aber von der Grippe verschont. Nach Absetzen der Tabletten verschwand der Hautausschlag von alleine wieder.

Ein Kind im Alter von fünf Jahren musste auch Tamiflu nehmen, da es die Haemophilus influenzae-Infektion hatte. Außer einem einmaligen Durchfall blieb dieses Kind von weiteren Nebenwirkungen verschont.

Eine Patientin stellte bei sich die ersten Grippesymptome fest, die mit hohem Fieber und starkem Schüttelfrost einher gingen. Sie bekam Tamiflu verordnet. 24 Stunden später ging es der jungen Frau wieder viel besser. Sie verspürte keine Nebenwirkungen. Die eigentliche Grippe nahm einen ganz leichten Verlauf.

Ein junger Mann bekam an einem Sonnabend starke Kopfschmerzen, Schüttelfrost und hohes Fieber. Es wurde so schlimm, dass er am Sonntag den Notarzt aufsuchen musste. Im Krankenhaus erhielt er Tamiflu verschrieben. Er nahm die Tabletten 5 Tage lang ein. Bereits nach drei Tagen war er von der Grippe so gut wie geheilt. Tamiflu verursachte bei ihm keine Nebenwirkungen. Er vergibt an dieses Medikament fünf Sterne.

Eine Frau berichtet, dass sie urplötzlich aus heiterem Himmel ganz erhebliches Fieber und starke Gliederschmerzen bekam. Der Arzt verschrieb ihr Tamiflu. Bereits nach 1 1/2 Tagen verschwanden die Grippe Symptome. Doch die Tabletten verursachten bei ihr wässrigen Durchfall, Übelkeit und Erbrechen. Sie fühlte sich etwas schlapp. Diese Erscheinungen gingen schnell vorbei. Da ihr Tamiflu vor allem gegen die schlimmen Grippe Probleme sehr schnell geholfen hat, gibt sie trotz der Nebenwirkungen dem Medikament die Wertung: Sensationell!

Ein anderer Mann berichtet über die Anwendung von Tamiflu folgendes: Er hatte wegen einer Grippeerkrankung keinen Appetit und nahm das Medikament auf leerem Magen. Gleich darauf erbrach er sich. Zwei Stunden später aß er einige Zwiebäcke und trank eine Tasse Tee. Dann versuchte er erneut, Tamiflu zu nehmen. Das Erbrechen blieb aus. Er verspürte nur eine leichte Übelkeit. Er ist von der Wirksamkeit des Medikaments überzeugt, da das hohe Fieber sehr schnell verschwand und die starken Grippe Symptome ausblieben. Nach etwa zwei Tagen ging es ihm wieder recht gut.

Als mit plötzlich hohem Fieber die Grippe begann, erhielt eine junge Frau Tamiflu verschrieben. Am zweiten Tag ging es ihr wieder viel besser. Außer Husten und Schnupfen hatte sie keine gesundheitlichen Einschränkungen mehr. Sie ist von der Wirkung sehr überzeugt.

Eine weibliche Patientin bemerkte während der Grippe Pandemie die ersten Anzeichen der Krankheit. Sie nahm Tamiflu. Sie sagt, das das Medikament sehr rasch und sehr gut gewirkt hat. Als Nebenwirkung beschreibt sie leichte Übelkeit.

Ein 47 jähriger Mann merkte, dass er sich mit der Grippe angesteckt hatte und ging zum Arzt. Nach der Untersuchung bekam er Tamiflu verschrieben. Eine Stunde nach der ersten Einnahme bekam er einen fürchterlichen Durchfall. Doch das währte nicht lange. Zwei Tage später hat er nur noch Blähungen und leichte, erträgliche Bauchschmerzen. Die Grippe im eigentlichen Sinne hat er nicht bekommen.

Ein älterer männlicher Patient erhielt Tamiflu wegen der Grippe verschrieben. Die Grippe nahm einen sehr leichten Verlauf bei ihm. Als Nebenwirkung auf das Medikament bekam er Hautrötungen unter den Achseln und eine Schweißdrüsen Entzündung unter den Armen. Er musste Tamiflu 5 Tage lang einnehmen.